Kanu-Club Bad Dürrenberg e.V.

Aktuelles aus dem Bereich Kanu

Du hast die Haare schön

img 0053-450x3006. Dickbootcup des Kanuclub Bad Dürrenberg e.V.

"Du hast die Haare schön, du hast die Haare schön...." so schallte es bei der Siegerehrung durch die Reihen. Der Spruch war einprägsam und klang melodisch. Doch auch die Mannschaften von Chemie Leuna, PS-Team (Petko-Slalom), den Gewichtigen, den Ratten vom Persebach, den Peaches, Man in Black, der Schneckenkutsche und viele, viele andere hatten ihren eigenen Schlachtruf.

Die Faszination Dickboot nimmt ihren Lauf. Der Kanuclub Bad Dürrenberg e.V. lud zum 6. Dickbootcup ans Bootshaus ein. 34 Mannschaften aus 20 Vereinen, Firmen oder Freundesgruppen nahmen die Gelegenheit wahr und beteiligten sich aktiv am Geschehen. In 5 verschieden Kategorien wurden die besten Frauen-, Männer- und gemischt fahrenden Mannschaften ermittelt.

Zur Vorbereitung bot der KCBD Trainingsstunden an. Dabei wurde unter Anleitung eines Kanuten das 1×1 des Canadierfahrens vermittelt. Besonders kommt es neben der Grundtechnik des Paddelns auf das Feeling innerhalb der Mannschaft an. Umso interessanter ist es, die Entwicklung der einzelnen Teams und die Einstellung ihrer Mitglieder untereinander und zueinander zu beobachten. Rhythmus, Takt und Anpassung an die Gemeinschaft sind gefragt. Klar, dass auch die Kraft und Ausdauer eine wichtige Rolle spielen. Der Schlagmann führt und alle folgen. Die Einzelleistung ordnet sich der Mannschaftsleistung unter. "Einer für alle, alle für einen.

Den ganzen Tag über hallten die Anfeuerungsrufe über die Saale. Die Zinker aus Calbe und auch die Geiseltaler Searunners beeindruckten die umfangreiche Fahrergemeinde mit selten zu sehenden Aufwärm- und Dehnübungen. Hier waren wirklich professionelle Sportler am Start. Auch wenn sich so ein Dickboot manchmal nach dem Entern durch die Mannschaften teilweise bedenklich absenkte.

Die Überraschung an sich waren die Rennen der "Ladykracher". Hier traten 5 Mannschaften an. Das titelverteidigende PS-Team, das souverän durch die Vorläufe kam, musste sich den Gewichtigen vom GKV, auch „ 6y Girls" genannt, mit Suset (ehem. "Belladonna", 2. des Vorjahres) auf den letzten Metern geschlagen geben. Der Hattrick des PS-Teams wurde vereitelt. Die sogenannten "Gewichtigen" sind Mitglieder des "Gewichtheber- und Kraftsportvereins". Den dritten Platz belegten die Montagsmaler aus Spergau vor der Schneckenkutsche von der Eintracht BDbg und den Peaches aus Tollwitz.

Bei den Fun-Amateuren, hier fahren 8 Männer und 2 Frauen in einem Boot, gewannen die Zinker aus Calbe. Die Manschschaft der Nordkraft wurde zweite vor den Men in Black. Men in Black wurde von der Jury auch für ihr Outfit mit einem Sonderpreis bedacht. Die weiteren Platzierung in diesen Rennen waren: die Straubecrew, Chilli Peppers, Wiesenstolz aus Goddula, Katalysatoren und den Berliner Gästen der BSV Oranke. Insgesamt starteten hier 8 Mannschaften.

Wenn von 10 Bootsinsassen fünf Frauen sind, wird das Mix-Rennen genannt. 8 Mannschaften fuhren an den Start. Hier siegt das PS-Team knapp vor den überraschend starken Piranha´s und den Geiseltaler Searunners. Die Searunners haben ihren Namen mit Bedacht gewählt. Sie haben sich vor allem dem Drachenbootrennen verschrieben. Des Weiteren platzierten sich die die Drachendöder von Chemie Leuna, die Peaches, die Ratten vom Persebach aus Tollwitz und die Banker von der Saalesparkasse Bad Dürrenberg.

Um auch den reiferen Jahrgängen vergleichbare Mannschaften gegenüberzustellen, wurde die Kategorie Ü40-Oldtimer ins Leben gerufen. Hier war der es ein Start-Ziel-Sieg des PS-Teams. Die Gewichtigen „6y Boys" vom GKV folgten vor Ullis Dreamteam vom Kanuclub BDbg. Die Zinker und die Berliner SV Oranke folgten ins Ziel.

Bei den sogenannten Gladiatorenrennen (Insgesamt 8 Männer und/oder Frauen in einem Boot) wurde ein Kopf an Kopf Rennen zwischen dem Vorjahressieger Drachendöder und dem PS-Team erwartet. Doch alles wurde anders. Ein bis dato unbekannter „Wilder Haufen" kam, sah und siegte vor dem PS-Team. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Überraschung... Dritter wurden die „Holzwürmer" von Heine & Gäbler . Weiterhin folgten die Drachendöder, die Geiseltaler Searunners, die Raten vom Persebach, die Bunkercrew und die Verfluchten 8 (V8) aus Tollwitz.

Und wie nach einem Fußballspiel gibt auch ein Dickbootcup genügend Gesprächsstoff für danach ab. Beispiele gefällig? Gerne:

„Der Steuermann hat nur reingehalten und damit gebremst, sonst...". „Das Los war gegen uns, sonst...". „Wir waren besser, aber..."

Ja, so hat wahrscheinlich jede Mannschaft seine eigene Sicht auf die Dinge. Klar ist, dass die ganze Veranstaltung der Unterstützung und des Sponsorings durch regionale Firmen und Institutionen bedarf. Der Kanuclub Bad Dürrenberg e.V. dankt hiermit besonders der Saalesparkasse, der KataLeuna Catalyst GmbH, der Petko GmbH, der Spedition Scharrer&Andresen. Auch für die partnerschaftliche Hilfe durch die Chemie Leuna e.V. (www.chemie-leuna.de) möchten wir uns herzlich bedanken. Zeigt sich doch hier wahrer Sportsgeist. Die einzelnen Teams wurden ebenfalls von den verschiedensten Firmen unterstützt. Auch dafür ein herzliches Dankeschön.

Die Siegerehrung wurde zu einem Höhepunkt. Die Mannschaften feierten lautstark die Sieger und Platzierten. Neben den bereits erwähnten Preisen für die Rennen und das beste Outfit, konnten die Ratten vom Persebach den Fairplay-Pokal für sich beanspruchen. Eine Kenterung eines mit 8 Männern beladenen Dickbootes ist schon eine besondere Leistung. Doch sie sind alle wieder angetreten, um das Rennen zu bestreiten. Hintergründe sind im www.kcbadduerrenberg.de Blog unter Blackberry-Day nachzulesen.

In den Stunden nach dem Wettkampf konnte bei bestem Wetter ausgiebig gefeiert oder getrauert werden.

Im Jahr 2012 wird es wieder eine Auflage des Dickbootcups geben. Voraussichtlicher Termin ist eine Woche vor der Einschulung. Es gibt Überlegungen, Kinder- und Jugendmannschaften fahren zu lassen. So sind die Tollwitzer bereits mit Talentefindern unterwegs.

Sobald die Saale „eisfrei" ist, werden Trainingsfahrten für alle Interessierten angeboten.

Freuen wir uns auf den nächsten Cup und nutzen wir die Zeit bis dahin um unsere Wünsche zu verwirklichen.

PK